Jack Ma in Paris: Technologie nutzen, um Gutes zu tun

Technologie kann einen signifikant positiven Einfluss auf die Welt haben, sagt Jack Ma, und Technologieunternehmen tragen eine Verantwortung, damit das geschieht.

Paris, 17.05.2019 /

Während seines zweitägigen Besuchs in Paris anlässlich des „Tech for Good Summit“ und der Konferenz „Viva Technology“ hob der Gründer und Executive Chairman der Alibaba Group die Rolle hervor, die die großen Technologieunternehmen bei der Lösung einiger der größten Probleme der Welt spielen können.

Einen Videomitschnitt von Jack Mas Auftritt bei VivaTech finden Sie hier.

Jack Ma bei der „Viva Technology“ in Paris. | Foto: Alibaba Group
Jack Ma bei der „Viva Technology“ in Paris. | Foto: Alibaba Group

„Wir haben direkt und indirekt fast 40 Millionen Arbeitsplätze in China geschaffen“, sagte Ma dem Vorsitzenden der Publicis Groupe, Maurice Lévy, während eines Kamingesprächs auf der Viva Tech-Konferenz am Donnerstag. „Alles, was wir erfinden, dient dazu, anderen zum Erfolg zu verhelfen – um es kleinen Unternehmen zu erleichtern, Geschäfte zu machen“.

Beispiele für die Art von Initiativen, auf die Ma sich bezog, gibt es zahlreiche. Mehr als zehn Millionen Kleinunternehmer sind auf Alibabas größtem Marktplatz Taobao aktiv. Mehr als die Hälfte davon sind Frauen, viele von ihnen Mütter, die so Geld verdienen können, während sie ihre Kinder betreuen. Behinderte Menschen oder Menschen, die in ländlichen Gebieten Chinas leben, verkaufen auf Taobao und verdienen so ihren Lebensunterhalt.

30 Prozent Frauen im Management

Auf dem „Tech for Good Summit“ , der vom französischen Staatspräsidenten Emmanuel Marcon im Élyséepalast veranstaltet wurde, war Alibaba eines von 44 Unternehmen, die sich verpflichteten, bis 2022 mindestens 30 Prozent Frauen im Management zu haben.

So sehr führende globale Unternehmen diese Art von Auswirkungen auf die Welt haben können, spielen auch Regierungen eine Schlüsselrolle, so Ma. Vor allem bei der Schaffung des richtigen regulatorischen Umfelds, in dem Unternehmen erfolgreich sein können.

Die Regulierungsbehörden sollten daher darauf achten, aufstrebende Märkte und Industrien nicht mit Politik zu ersticken, bevor sie die Chance haben, auf den Markt zu kommen, sagte Ma. Er sagte, Europa sei ein besonders regulierungslastiges Umfeld.

„Europa macht sich Sorgen und macht Regeln und Gesetze“, sagte Ma am Donnerstag gegenüber Lévy. „Also mache ich mir Sorgen um Europa. Ich mache mir Sorgen um die Sorgen Europas“.

„Wenn Sie denken, dass die Technologierevolution ein Problem ist, tut es mir leid, sagen zu müssen, dass das Problem gerade erst begonnen hat. Wenn Sie denke, dass es eine Chance ist, hat die Chance gerade erst begonnen. Der einzige Unterschied ist die Mentalität“, sagte Ma.

Lesen Sie den gesamten Artikel im englischsprachigen Original auf Alizila, dem Corporate Blog der Alibaba Group.

Jetzt teilen:

Über Alibaba

Das Ziel der Alibaba Group ist es, den Handel weltweit zu vereinfachen. Gemessen am Bruttowarenvolumen ist sie das größte Handelsunternehmen weltweit.

1999 gegründet, stellt sie die grundlegende technologische Infrastruktur und die Vermarktungsreichweite zur Verfügung, um Händlern, Marken und anderen Unternehmen, die Produkte, Dienstleistungen und digitale Inhalte anbieten, dabei zu unterstützen, sich die Stärke des Internets zunutze zu machen, um mit ihren Nutzern und Kunden in Kontakt zu treten. http://alibabagroup.com

Alibaba auf:

Pressekontakt Alibaba

Kontakt PR-Agentur

Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München

Team Alibaba
E-Mail: alibaba@schwartzpr.de

Julia Rauch
Tel.: +49 (0) 89 211 871-43
E-Mail: jbr@schwartzpr.de

Sven Kersten-Reichherzer
Tel.: +49 (0) 89 211871-36
E-Mail: sk@schwartzpr.de

Verena Pretzsch
Tel.: +49 (0) 89 211 871 51
E-Mail: vp@schwartzpr.de

Downloads

Klicken Sie auf ein Bild, um eine große Version des Bildes anzuzeigen (und dann Download per Rechtsklick).

Jack Ma bei der „Viva Technology“ in Paris. | Foto: Alibaba Group

    Weitere Beiträge
    des Kunden