3 Tipps gegen Corona-Impfbetrug im Internet

Obwohl die Impfungen gegen das Coronavirus bisher noch sehr schleppend laufen, haben Kriminelle das Potenzial für neue Betrugsmaschen längst erkannt. Nicht nur an der Haustür oder am Telefon, sondern auch im Internet gilt es derzeit, sich vor Betrugsversuchen rund um das Thema Corona-Impfung in Acht zu nehmen.

München, 19.02.2021 /

Obwohl die Impfungen gegen das Coronavirus bisher noch sehr schleppend laufen, haben Kriminelle das Potenzial für neue Betrugsmaschen längst erkannt. Nicht nur an der Haustür oder am Telefon, sondern auch im Internet gilt es derzeit, sich vor Betrugsversuchen rund um das Thema Corona-Impfung in Acht zu nehmen.

Stefan Wehrhahn, Country Manager DACH & Benelux bei BullGuard, skizziert die häufigsten Betrugsszenarien und gibt Tipps, wie Sie sich verhalten müssen, um Betrügern nicht auf den Leim zu gehen:

  • Sie erhalten das Angebot, in der Warteschlange für eine Impfung weiter vor zu rücken. Dafür werden Sie entweder per Textnachricht oder per Sprachnachricht auf dem Handy kontaktiert. In der Textnachricht werden Sie aufgefordert, einen Link anzuklicken, um sich vorzeitig impfen zu lassen. In der Sprachnachricht lautet die Aufforderung, die Taste 1 zu drücken, um die Wartezeit für eine Impfung zu verkürzen. So oder so – in beiden Fällen sollen Sie persönliche Daten, auch zu Ihrem Bankkonto, preisgeben, um die Impfung buchen zu können. Es handelt sich hier um einen hinterhältigen Versuch, an Bankdaten und Ausweisinformationen zu gelangen, um einen Betrug durchzuführen. Deshalb empfiehlt es sich, unter keinen Umständen auf derartige Nachrichten zu antworten.

 

  • Sie surfen im Internet und stoßen auf einen Anbieter, der Corona-Impfstoff verkauft – oftmals vermeintliche Ärzte oder Apotheken. Diese Produkte enthalten jedoch entweder keine Wirkstoffe oder sogar gesundheitsgefährdende Stoffe. Oft wird nach einer Vorauszahlung auch schlichtweg nichts geliefert. Es liegt auf der Hand: Da der Impfstoff in einer durchgehenden Kühlkette transportiert werden muss, kann er nicht einfach über das Internet gekauft werden. Wenn Sie sich gegen das Coronavirus impfen lassen wollen, sollten Sie also von solchen Angeboten lieber die Finger lassen und sich stattdessen bei der entsprechenden Behörde registrieren. Übrigens: Auch von FFP2-Masken, Desinfektionsmitteln und anderen Medikamenten werden oftmals Fälschungen im Internet angeboten. Es lohnt sich hier daher grundsätzlich, sehr wachsam zu sein.

 

  • Sie haben eine neue E-Mail in Ihrem Posteingang. Die Betreffzeile könnte etwa wie folgt lauten: „Alles was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen“. Oder: „Die wichtigsten Fakten zur Impfung gegen Covid-19“. Auch hier müssen Sie auf der Hut sein. Denn oft werden über diesen Weg Links oder Dokumente verbreitet, die mit Malware verseucht sind. Beispielhaft sind hier Trojaner zu nennen, mit welchen Cyberkriminelle Passwörter und Tastatureingaben, aber auch die Zwischenablage, Screenshots und Log-In-Daten auslesen können. Wenn Sie sich online zu den Impfungen informieren wollen, tun Sie dies am besten auf den Websites von Behörden oder bekannten, seriösen Medien.

Wenn Sie diese Ratschläge beherzigen, können Sie das Risiko, auf Impfstoffbetrüger hereinzufallen, deutlich reduzieren. Denken Sie daher immer daran: Die Corona-Impfungen in den Impfzentren sind kostenlos. Es gibt nichts, das Sie tun könnten, um in der Warteschlange voranzukommen. Die Personen mit dem höchsten Risiko stehen ganz oben auf der Liste. Umso mehr die Impfkampagne an Fahrt aufnehmen wird, desto mehr müssen wir mit einer Zunahme derartiger oder ähnlicher Betrugsversuche rechnen.

Jetzt teilen:

Über BullGuard

BullGuard gehört zu den führenden Cybersecurity-Anbietern in Europa. Das Unternehmen sorgt dafür, dass Verbraucher das Internet sicher nutzen können. Mit BullGuard schützen sie ihre Geräte, ihre Daten, ihre Identität und Privatsphäre – zu Hause, im Büro und unterwegs, egal ob am PC, Mac, Tablet oder Smartphone. Die BullGuard Security Suite umfasst Internet Security, Mobile Security, Identitätsschutz und VPN. Das Unternehmen hat zudem einen Game Booster in seine Consumer-Produkte implementiert – für mehr Sicherheit und Schnelligkeit beim Gaming. Die Produkte wurden mehrfach ausgezeichnet, unter anderem von Stiftung Warentest und AV Test. BullGuard ist Teil von NortonLifeLock Inc. — einem weltweit führenden Anbieter von Cyber-Sicherheitslösungen. Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.bullguard.com/de/

BullGuard auf:

Pressekontakt BullGuard

Stefan Wehrhahn
Country Manager D-A-CH & BeNeLux
stefan.wehrhahn@bullguard.com

Kontakt PR-Agentur

Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München

Team BullGuard
E-Mail: bullguard@schwartzpr.de

Daniela Palatzky
Tel.: +49 (0) 89 211 871 71
E-Mail: dp@schwartzpr.de

Downloads

Klicken Sie auf ein Bild, um eine große Version des Bildes anzuzeigen (und dann Download per Rechtsklick).

    Weitere Beiträge
    des Kunden