Trends 2022: KI wird praktikabel

Künstliche Intelligenz war bereits in der Vergangenheit in aller Munde, schaffte es aber doch oft nicht bis in die Anwendung. Das wird sich 2022 ändern – auch weil sich langsam Standards etablieren und sich neue, konkrete Einsatzmöglichkeiten ergeben. In welchen Bereichen wir interessante Business-Implementierungen erwarten dürfen, zeigt dieser Beitrag.

München, 04.02.2022 /

Die Investitionen in KI-Unternehmen haben sich im vergangenen Jahr weltweit verdoppelt. Große Summen flossen dabei in die Entwicklung von autonomen Fahrzeugen und in medizinische Produkte. Dieser Trend wird auch im Jahr 2022 weitergehen und die Investments werden weiter wachsen.

Abgesehen von den finanziellen Aspekten sehen wir den stärkeren Trend darin, dass viele KI-Anwendungen (wie etwa automatische Bildbearbeitung, Vorhersage-Techniken und Entscheidungssysteme) das Experimentier- und Prototypen-Stadium verlassen haben. Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning (ML) sind mittlerweile etablierte Technologien mit einem Ökosystem, das auf standardisierten Frameworks, Modellen und Plattformen aufsetzt. Dadurch lassen sich KI-Anwendungen in relativ kurzer Zeit kostengünstig entwickeln und anschließend produktiv einsetzen.

Neben umstrittenen Anwendungsfeldern wie der Gesichtserkennung gibt es zahlreiche Technologien, die von vielen Firmen breit eingesetzt werden können:

Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP): Natürliche Sprache (auch in geschriebener Form) dient überall im Geschäftsleben dem Austausch von Informationen. Dies beinhaltet Dateien, Lieferscheine und Rechnungen, Finanztransaktionen, E-Mails, Kundenkommentare, Präsentationen, Nachrichten, Fachbeiträge und vieles mehr. Unternehmen werden im Jahr 2022 verstärkt Künstliche Intelligenz dafür einsetzen, um diese Informationen und die darunterliegende Kommunikation auszuwerten und daraus resultierende Aktionen zu automatisieren. Diese automatische Verarbeitung von Sprache bietet enorme Optimierungspotenziale von Geschäftsprozessen, die sich dank vorhandener Frameworks und Plattformen individuell in bestehende IT-Landschaften integrieren lassen.

Computer Vision (Video-Auswertung): Videokameras sind mittlerweile preisgünstige „Universalsensoren“, die mit dahinterliegender KI vielfältige Aufgaben übernehmen. So kann KI nicht nur Objekte und Personen erkennen, sondern auch Stimmungen in Gesichtern erfassen und Szenen bewerten. Kameras können in Produktionsanlagen die Fertigungsqualität ermitteln und Objekte vermessen. Ein besonderer Vorteil dabei: Kamerabasierte KI-Anwendungen lassen sich durch Software-Updates mit neuen Funktionen ausrüsten.

KI in Kreation und Strategie: Ganz neue Anwendungsmöglichkeiten bietet Künstliche Intelligenz in Situationen, die von tausenden Faktoren abhängen und für Menschen nicht mehr überschaubar sind. Dazu gehört die maschinelle Entscheidungsfindung, etwa in der Kreditvergabe und Risikobewertung, das Finden von neuen Wirkstoffen und Molekülen in der Medizin oder Strategien für effektive Statik im Bauwesen sowie Energiemanagement.

Vorteile für Unternehmen

Was schon 2021 und davor galt, aber ab 2022 immer wichtiger wird: Unternehmen profitieren doppelt beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz. Zum einen ermöglicht KI ganz neue Geschäftsmodelle (auch zusätzlich zu den bestehenden), die Umsatz und Gewinn steigern können – andererseits führt die Suche nach Einsatzmöglichkeiten von KI im eigenen Unternehmen zu einer neuen Bewertung von Geschäfts- und Entscheidungsprozessen. Häufig mündet das in zahlreiche Prozessoptimierungen und in eine umfangreiche Automatisierung. Unternehmen sind damit widerstandsfähiger und Mitbewerbern einen Schritt voraus. Dynamik kommt dadurch hinzu, dass mit der Babyboomer-Generation nun besonders geburtenstarke Jahrgänge ins Rentenalter kommen und Unternehmen viele etablierte Experten verloren gehen.

Risiken und Nebenwirkungen

Künstliche Intelligenz wird von Teilen der Gesellschaft durchaus kritisch gesehen. Themen wie die automatische Gesichtserkennung haben (oft tatsächlich berechtigte) ethische Fragen aufgeworfen. Und wie bei der Einführung jeder neuen Technologie schwingt auch hier in manchen Berufsgruppen die Furcht vor Arbeitslosigkeit mit. Tatsächlich bietet die breite Einführung von KI in vielen Bereichen jedoch enorme Chancen – sei es, dass anspruchsvollere Aufgaben erledigt werden können oder dass komplett neue Arbeitsplätze geschaffen werden, die es vorher so noch gar nicht gegeben hat. Je häufiger KI eingesetzt wird, desto geringer werden die Berührungsängste und desto schneller sind die Vorteile nutzbar.

Demokratisierung Künstlicher Intelligenz

Statt KI-Anwendungen individuell neu zu entwickeln, beobachten wir den Trend zur Demokratisierung Künstlicher Intelligenz, bei der KI-gestützte Standardanwendungen zum Einsatz kommen. Dies zeigt uns deutlich, dass KI-Technologie am Markt und in verschiedenen Ökosystemen eine gewisse Reife erreicht hat.

Trotz des Trends zu Standard-Cloud-Anwendungen und As-a-Service-Lösungen ist Individualsoftware für Unternehmen auch 2022 noch ein bewährtes strategisches Mittel, um sich in wichtigen Bereichen von Mitbewerbern abzuheben.

Cloudflight AI Patterns strukturieren die digitale Transformation

Wir bei Cloudflight helfen Unternehmen, Künstliche Intelligenz, ihre Potenziale sowie die aktuellen Limitierungen zu verstehen und individuell einordnen zu können. Wir haben dazu mit den Cloudflight AI Patterns einen strukturierten Ansatz entwickelt, der die KI-Transformation unserer Kunden unterstützt. So können diese die Vorteile von KI zeitnah produktiv nutzen.

Cloudflight erläutert in einem aktuellen Experten-Statement zu den Tech Trends 2022 die Chancen und Anwendungsmöglichkeiten von Künstlicher Intelligenz für Unternehmen. Das Statement, das auch die neuesten Cloud-Trends beleuchtet, steht ab sofort hier zur Verfügung.

 

Von Dr. Bernhard Niedermayer, Head of AI, Cloudflight

Jetzt teilen:

Über Cloudflight

Cloudflight ist einer der führenden Full-Service-Provider für industrielle Digitalisierung in Europa. Mit mehr als 950 qualifizierten Mitarbeiter:innen aus den Bereichen Strategische IT, Beratung, Datenwissenschaften, Cloud und Softwarearchitektur ermöglicht das Unternehmen die erfolgreiche digitale Transformation seiner Kunden. Die Expertise von Cloudflight umfasst Künstliche Intelligenz, Cloud-Anwendungen und Betrieb, Embedded-Software-Development, Human-Machine-Interface-Design, kognitive Systeme sowie globale E-Commerce-Lösungen für B2B- und B2C-Kunden. Cloudflight liefert skalierbare, flexible Individualsoftware, die dessen IT-Spezialist:innen schnell und nahtlos im Unternehmen implementieren. Kunden profitieren von einem schnellen Return on Investment, einem zukunftssicheren Technologie-Stack und signifikanter Effizienzsteigerung im operativen Geschäft. Weitere Informationen finden Sie unter www.cloudflight.io.

Cloudflight auf:

Pressekontakt Cloudflight

Cloudflight
Christina Becker
PR & Communications Manager
+43 676 842574100
E-Mail: christina.becker@cloudflight.io

 

Kontakt PR-Agentur

Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München

Team Cloudflight
E-Mail: cloudflight@schwartzpr.de

Stephanie Thoma
Tel.: +49 (0) 89 211 871 46
E-Mail: st@schwartzpr.de

Danilo Harles
Tel.: +49 (0) 89 211 871 66
E-Mail: dh@schwartzpr.de

Sebastian Weinstock
Tel.: +49 (0) 89 211 871 72
E-Mail: sw@schwartzpr.de

Downloads

Klicken Sie auf ein Bild, um eine große Version des Bildes anzuzeigen (und dann Download per Rechtsklick).

Dr. Bernhard Niedermayer, Head of Artificial Intelligence bei Cloudflight

    Weitere Beiträge
    des Kunden