Malwarebytes-Bericht zu Cyber-Kriminalität im zweiten Quartal 2019: Ransomware-Angriffe auf Unternehmen steigen um 365 Prozent an

Sonderausgabe des vierteljährlichen Berichts zeigt die Entwicklung von Ransomware-Angriffen | Deutsche Unternehmen kämpfen mit 85 prozentigem Anstieg von Ransomware - Software und Technologiefirmen im Fokus

München, 08.08.2019 /

Malwarebytes, der führende Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, präsentiert die Ergebnisse seines Sonderberichts Cybercrime-Taktiken und -Techniken des zweiten Quartals 2019 mit einer speziellen Ransomware-Retrospektive. Der detaillierte Bericht untersucht die komplette Verschiebung von Ransomware-Angriffen von Endverbrauchern auf Organisationen, Unternehmen und Gemeinden und analysiert Angriffsmethoden sowie Trends in verschiedenen Regionen, um einen beispiellosen Einblick in den Ansatz von Ransomware zu erhalten.

Erstmals fielen im zweiten Quartal 2019 die Erkennungen von Ransomware-Angriffen unter die registrierten Fällen von Angriffen auf Unternehmen – ein klarer Ausdruck des gefallenen Interesses von Cyberkriminellen an individuellen Zielen. Es wird erwartet, dass sich Ransomware in der zweiten Jahreshälfte 2019 durch Angriffe mit wurmartigen Funktionen sowie durch gepaarte Angriffe mit anderen Malware-Familien weiterentwickeln wird.

„Wir konnten in diesem Jahr feststellen, dass Ransomware mehr Schlagzeilen macht als je zuvor. Ransomware feiert ein Wiederaufleben und zielt speziell auf große, schlecht vorbereitete öffentliche und private Organisationen sowie leicht anzugreifende Schwachstellen von Städten, gemeinnützige Organisationen oder Bildungseinrichtungen”, so Adam Kujawa, Direktor der Malwarebytes Labs. „Besonders kritische Infrastrukturen müssen sich anpassen und gegen diese Bedrohungen wappnen, da sie zunehmend Ziel von Cyberkriminellen werden, was allen Menschen, die von öffentlichen Diensten abhängig sind und diesen Einrichtungen im Umgang mit ihren Daten vertrauen, große Sorgen bereitet.”

Haupterkenntnisse des Reports von Malwarebytes beinhalten unter anderem:

  • Die Gesamtzahl an Ransomware-Erkennungen, die auf Unternehmen zwischen dem zweiten Quartal 2018 und dem zweiten Quartal 2019 abzielten, sind um 363 Prozent gestiegen.
  • Von 2018 bis 2019 stieg die Gesamtzahl an Bedrohungen, die sich an große bis hinzu kleinen Unternehmen richteten, um 235 Prozent, wobei Ransomware einen wesentlichen Beitrag daran ausmacht.
  • Kommunen, Bildungseinrichtungen und Gesundheitsorganisationen wurden zu Hauptzielen, wahrscheinlich aufgrund der bestehenden Infrastruktur, veralteter Hard- und Softwareanwendungen und fehlender Sicherheitsfinanzierung in diesen Sektoren.
  • Zu den wichtigsten Ransomware-Familien gehörten in Q2/2019: GandCrab, Ryuk, Troldesh, Rapid und Locky. Bei den Ransomware-Erkennungen bei Unternehmen gab es einen stetigen Anstieg von Ransomware-Familien, insbesondere bei Ryuk und Phobos. Die Ryuk-Erkennungen stiegen im Vergleich zum letzten Quartal um 88 Prozent, während Phobos im Vergleich zum ersten Quartal 2019 um 940 Prozent explodierte.
  • Der Aufstieg und kolpotierte Rückzug von GandCrab führte zur Entstehung von Sodinokibi Ransomware, einem weiteren Typ von Ransomware as a Service (RaaS) mit ähnlichen technischen Komponenten.
  • Aufteilung der Ransomware nach Ländern (und Bundesstaaten): Die USA sind mit 53 Prozent der Erkennungen führend, gefolgt von Kanada mit 10 Prozent und dem Vereinigten Königreich mit 9 Prozent. Kurz dahinter folgen auf den Plätzern die Länder Italien, Frankreich, Russland, Deutschland, Südafrika und Spanien.
  • Speziell in Deutschland, waren die Ransomwaretypen GandCrab, Rapid und Locky am weitesten verbreitet. Mit Blick auf die fünf größten Bundesländer Deutschlands, hatten in Q2 2019 vor allem Unternehmen mit Sitz in Nordrhein-Westfahlen, Bayern, Hessen und Baden-Württemberg mit Ransomware zu kämpfen.

 

Jetzt teilen:

Über Malwarebytes

Malwarebytes schützt Privatanwender und Unternehmen vor gefährlichen Bedrohungen, Ransomware und Exploits, die von Antivirenprogrammen nicht erkannt werden. Malwarebytes ersetzt dabei vollständig andere Antivirus-Lösungen, um moderne Cybersecurity-Bedrohungen für Privatanwender und Unternehmen abzuwenden.

Mehr als 10.000 Unternehmen und Millionen Nutzer vertrauen Malwarebytes innovativen Machine-Learning-Lösungen und seinen Sicherheitsforschern, um aufkommende Bedrohungen abzuwenden und Malware zu beseitigen, die antiquierte Security-Lösungen nicht entdecken. Mehr Informationen finden Sie auf www.malwarebytes.com.

Malwarebytes auf:

Pressekontakt Malwarebytes

Lisette Martje Rauwendaal
Public Relations Manager
lisette@malwarebytes.com
+1 650-450-3883
3979 Freedom Circle, 12th Floor
Santa Clara, CA 95054

Kontakt PR-Agentur

Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München

Team Malwarebytes
E-Mail: malwarebytes@schwartzpr.de

Julia Rauch
Tel.: +49 (0) 89 211 871-43
E-Mail: jbr@schwartzpr.de

Nicolai Droll
Tel.: +49 (0) 89 211 871-59
E-Mail: nd@schwartzpr.de

Alexander Seiche
Tel.: +49 89 211871-37
E-Mail: as@schwartzpr.de

Downloads

Klicken Sie auf ein Bild, um eine große Version des Bildes anzuzeigen (und dann Download per Rechtsklick).

Country_Rank_by_Ransomware_Detections

    Weitere Beiträge
    des Kunden