MicroVision übernimmt Ibeo Automotive Systems

  • Die Akquisition erlaubt es, die Sensor-Hardware von MAVINTM und die Perception-Software von Ibeo in den Perception-ASIC von MicroVision zu integrieren und beschleunigt dadurch die von OEMs gewünschte Entwicklung einer kostengünstigen „One-Box-Lösung“ für ein im Fahrzeugdach positionierten LiDARsensor.
  • Gemeinsame Umsätze aus Hardware- und Software-Produkten werden auf 8-15 Millionen Dollar für 20231 prognostiziert, mit weiterem Wachstum für die Zukunft.
  • Eine gemeinsame Ansprache der Kunden beider Unternehmen (führende Automobilhersteller in Deutschland und den USA); zusätzlich eine marktübergreifende Strategie mit Fokus auf Industrie, smarte Infrastruktur, Robotik und Nutzfahrzeuge mit Ibeos Flash-LiDAR-Sensor.
  • Ausbau der bestehenden Zusammenarbeit in der Produktion mit ZF mit der Erwartung, die MAVIN Lidar-Produktlinie von MicroVision am bestehenden Standort zu fertigen.
  • Strategische Ausrichtung und Steuerung bleibt beim Management von MicroVision unter der Führung von CEO Sumit Sharma.

Redmond, WA, USA, 02.12.2022 /

MicroVision, Inc. (NASDAQ:MVIS), ein führendes Unternehmen im Bereich MEMS-basierte Solid-State-Automotive-LiDAR- und Fahrerassistenzsysteme (ADAS), übernimmt Teile des deutschen Zulieferers Ibeo Automotive Systems GmbH aus Hamburg für bis zu 15 Millionen Euro. Die Akquisition ermöglicht die Kombination des MAVIN LiDAR-Sensors mit Funktionen der Erfassungssoftware von Ibeo in den für Automobilhersteller gedachten MicroVision ASIC (Application Specific Integrated Circuit). Darüber hinaus erweitert dieser Schritt die marktübergreifende Strategie von MicroVision mit einem Fokus auf Industrie, smarte Infrastruktur, Robotik und den Nutzfahrzeugbereich um Ibeos Flash-LiDAR-Sensor. Das gemeinsame Unternehmen soll Umsätze aus bestehenden und neuen Produktlinien generieren. Dazu zählen Software, der Flash-basierte LiDAR-Sensor von Ibeo und der MEMS-LiDAR-Sensor von MicroVision sowie weitere Kombinationen aus Hardware und Erfassungssoftware.

Die Ibeo Automotive System GmbH ist ein etablierter Anbieter für LiDAR-Hardware und Software. Das Unternehmen hat den SCALA-Sensor entwickelt und gemeinsam mit einem Tier-1 zur Serienfertigung gebracht, so dass er bei führenden Herstellern wie Audi, Mercedes und Stellantis zum Einsatz kommt. Die Software-Lösungen werden unter anderem von BMW und VW verwendet. Das erfahrene Team von Ibeo hat zudem Automotive-freigegebene Software für automatische Annotation, Validierung und Erfassung entwickelt. Zudem haben die Spezialisten eine fortgeschrittene Software für autonomes Fahren entwickelt. Die gemeinsame DNA des Unternehmens – Innovation und Umsetzungsstärke – manifestiert sich in über 700 Patenten weltweit.

Laut Kaufvereinbarung wird MicroVision bestimmte Assets von Ibeo erwerben, ferner IP sowie Teams übernehmen, die zum Zeitpunkt des Abschlusses bei MicroVision arbeiten werden. Durch die Akquisition gewinnt MicroVision hochtalentierte und erfahrene Entwicklerteams, Hard- und Software sowie Spezialisten für Vertrieb und Business Development mit Fokus auf Automotive und weitere Märkte.

„Dies ist eine sehr spannende Zeit für uns, in der wir das Team von Ibeo bei MicroVision willkommen heißen. Wir glauben, dass dies eine vielversprechende Konstellation ist, um unseren strategischen Plan zur richtigen Zeit umzusetzen. Wir können bestehende Perception-Funktionen unserem ASIC hinzufügen. Zusammen mit unserer Hardware können wir OEMs ein hochentwickeltes Lösungspaket anbieten. Hersteller profitieren zudem von der Expertise von Ibeo bei der Qualifizierung von Automotive Software“, erklärt Sumit Sharma, CEO von MicroVision. „Ich bin außerdem sehr gespannt auf die sofortige Ausweitung unserer marktübergreifenden Strategie mit den Sensoren und der Hardware von Ibeo. So können wir in neue Märkte jenseits der Automobilindustrie vorstoßen und unseren Umsatz diversifizieren.“

Der Abschluss der Akquisition wird für die erste Hälfte des Jahres 2023 erwartet und unterliegt einer Freigabe durch das Bundeswirtschaftsministerium.

MicroVision wurde im Zuge der Transaktion von Rödl & Partner beraten, juristisch von Baker & McKenzie und von Deloitte als Finanzberater.

Komplettlösung für Lidar-Hardware und Erfassungssoftware

Die Akquisition ermöglicht MicroVision, den Zeitplan zur Lieferung einer Komplettlösung für LiDAR und Erfassungssoftware zu verkürzen. Dieses Jahr hat MicroVision MAVIN DR vorgestellt, einen LiDAR-Sensor mit dynamischem Sichtfeld und minimalem Formfaktor. Zusammen mit der hochauflösenden Punktwolke bei geringer Latenz ist dieser Sensor optimal geeignet zur Installation im Fahrzeugdach.

Die ausgereifte Erfassungssoftware von Ibeo wird in den digitalen ASIC von MicroVision portiert. Demonstrationen zur Kompatibilität werden zum Anfang des zweiten Quartals 2023 zur Verfügung stehen. Die Erfassungssoftware von Ibeo hat bereits Qualifizierungsprozesse bei verschiedenen OEMs erfolgreich durchlaufen, wodurch MicroVision den Weg zum fertigen Produkt erheblich beschleunigen kann.

Durch die Kombination aus der MAVIN LiDAR-Hardware und der ausgereiften Software von Ibeo wird MicroVision als führender Partner für Hardware und Erfassungssoftware bei Automobilherstellern positioniert.

Die Akquisition ermöglicht MicroVision außerdem, seine marktübergreifende Strategie in den Bereichen Industrie, smarte Infrastruktur, Robotik und dem Nutzfahrzeugsegment dank des Flash-basierten Sensors und der Software von Ibeo voranzutreiben.

Umsätze aus erweiterter Produktlinie generieren

Durch Akquisition und die sich daraus ergebenden Synergien erwartet MicroVision Umsätze aus Hardware-Verkäufen des MAVIN-Sensors, dem existierenden Sensormodell LUX sowie der ersten Generation des Flash-LiDAR. Hinzu kommen Lizenzgebühren des Sensormodells SCALA und ebenso Lizenzgebühren von Ibeos Auto-Annotations-, Validierungs-, Erfassungs- sowie AD-Software, die sowohl von OEMs als auch anderen Partnern eingesetzt wird.

Der prognostizierte Umsatz zwischen acht und 15 Millionen Dollar soll aus dem Geschäft mit neuen und bestehenden Kunden generiert werden, darunter führende deutsche und US-amerikanische OEMs sowie Kunden aus verschiedenen anderen Märkten.

Tier-1-Partnerschaften für die Produktion

MicroVision plant, die Ibeos Beziehungen mit der ZF Friedrichshafen AG, einem etablierten Tier-1-Partner für Automobilhersteller, weiterzuführen und auszubauen. Im Zuge der Zusammenarbeit soll die Produktion des MAVIN Lidar-Sensors erfolgen.

ZF produziert bereits sein 2020 LiDAR-Sensoren für Ibeo und beliefert Great Wall Motor, dem größten chinesischen Hersteller für SUVs und Pick-Up Trucks. Die hochautomatisierte Fertigung ist in der Lage, Automotive OEMs und Kunden aus anderen Branchen mit Sensoren zu versorgen.

Die weltweite Präsenz von Microvision ausbauen

Die Erweiterung um die Expertise von Ibeo in den Bereichen Engineering, Vertrieb und Marketing sowohl in Deutschland als auch in den Vereinigten Staaten stärkt die Position von MicroVision als weltweiten Anbieter von LiDAR- Hard- und Software-Lösungen. Die Entwicklerteams in Hamburg, Nürnberg und Redmond/USA werden weiterhin LiDAR-Hardware, Erfassungssoftware, ASIC, Auto-Annotation Software und weitere innovative Produkte für Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren entwickeln.

 

Forward-Looking Statements

Certain statements contained in this release, including anticipated benefits of the Company’s asset acquisition, such as accelerated strategy, forecasted revenue range, expanded customer base, larger product offering, and access to increased manufacturing capacity are forward-looking statements that involve a number of risks and uncertainties that could cause actual results to differ materially from those in the forward-looking statements. Factors that could cause actual results to differ materially from those projected in such forward-looking statements include the risk its ability to operate with limited cash or to raise additional capital when needed; market acceptance of its technologies and products or for products incorporating its technologies; the failure of its commercial partners to perform as expected under its agreements, including from the impact of COVID-19 (coronavirus); its financial and technical resources relative to those of its competitors; its ability to keep up with rapid technological change; government regulation of its technologies; its ability to enforce its intellectual property rights and protect its proprietary technologies; the ability to obtain customers and develop partnership opportunities; the timing of commercial product launches and delays in product development; the ability to achieve key technical milestones in key products; dependence on third parties to develop, manufacture, sell and market its products; potential product liability claims; its ability to maintain its listing on The Nasdaq Stock Market, and other risk factors identified from time to time in the Company’s SEC reports, including the Company’s Annual Report on Form 10-K, Quarterly Reports on Form 10-Q and other reports filed with the SEC. These factors are not intended to represent a complete list of the general or specific factors that may affect the Company. It should be recognized that other factors, including general economic factors and business strategies, may be significant, now or in the future, and the factors set forth in this release may affect the Company to a greater extent than indicated. Except as expressly required by federal securities laws, the Company undertakes no obligation to publicly update or revise any forward-looking statements, whether as a result of new information, future events, changes in circumstances or any other reason.

 

1 Umsätze innerhalb der Spanne abhängig von Timing und Abschluss der Transaktion.

Jetzt teilen:

Über MicroVision

MicroVision ist Vorreiter auf dem Gebiet der MEMS-basierten Laser-Scan-Technologie. Das Unternehmen integriert MEMS, Laser, Optik, Elektronik, Algorithmen und Machine-Learning-Software in seine selbst entwickelten Systeme und vertreibt diese in bestehenden und neuen Märkten. Der integrierte Ansatz des Unternehmens nutzt die firmeneigene Technologie zur Entwicklung von LiDAR-Sensoren für die Automobilindustrie sowie für Lösungen für fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (ADAS). Dabei stützt sich das Unternehmen auf seine Erfahrung bei der Entwicklung von Augmented-Reality-Mikro-Displays, interaktiven Display-Modulen und Lidar-Modulen für Verbraucher:innen.

Weitere Informationen unter https://www.microvision.com/de/ sowie auf Facebook www.facebook.com/microvisioninc und auf Twitter @MicroVision.

MicroVision is a trademark of MicroVision, Inc. in the United States and other countries. All other trademarks are the properties of their respective owners.

 

MicroVision auf:

Pressekontakt MicroVision

Kontakt PR-Agentur

Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München

Team MicroVision
E-Mail: microvision@schwartzpr.de

Sebastian Weinstock
Tel.: +49 (0) 89 211 871 72
E-Mail: sw@schwartzpr.de

Danilo Harles
Tel.: +49 (0) 89 211 871 66
E-Mail: dh@schwartzpr.de

Stephanie Thoma
Tel.: +49 (0) 89 211 871 46
E-Mail: st@schwartzpr.de

Downloads

Klicken Sie auf ein Bild, um eine große Version des Bildes anzuzeigen (und dann Download per Rechtsklick).

    Weitere Beiträge
    des Kunden