Onfido Identity Fraud Report 2020: Online-Identitätsbetrug steigt weltweit an

  • Identitätsbetrugsrate in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um 23 Prozent gestiegen
  • Mehr Betrugsfälle am Wochenende: Identitätsbetrug ist kein Nine-to-five-Job mehr
  • Zunahme leichter Betrugsangriffe in Deutschland um 48 Prozent im Vergleich zum Vorjahr

München, 08.12.2020 /

Nicht nur die Online-Aktivitäten von Verbrauchern erfuhren durch die Pandemie einen weltweiten Aufschwung, auch Betrugsfälle im Internet sind deutlich gestiegen. Das zeigt der Identity Fraud Report 2020 von Onfido, der heute veröffentlicht wird. Der Experte für digitale Identitätsprüfung und Authentifizierung unterstützt mehr als 1.500 Kunden aus 195 Ländern bei der Aufdeckung von Betrug in 4.600 unterschiedlichen Dokumententypen. Der Report entstand aus der anonymisierten Auswertung von Kundendaten zwischen Oktober 2019 und Oktober 2020. Er zeigt, dass das Risiko des Identitätsbetrugs weiter zunimmt und Angriffe immer häufiger stattfinden. Die durchschnittliche ID-Betrugsrate, also die Anzahl der Betrugsfällen pro untersuchten Identitäten, in Deutschland stieg im Jahresverlauf um 23 Prozent, von 6 Prozent 2019 auf 7,4 Prozent 2020.

Onfido Identity Fraud Report 2020: Entwicklung der Betrugsrate in Deutschland zwischen November 2019 und November 2020 (Copyright Onfido)
Onfido Identity Fraud Report 2020: Entwicklung der Betrugsrate in Deutschland zwischen November 2019 und November 2020 (Copyright Onfido)

Der Einfluss der Pandemie auf Online-Betrugsangriffe

Der Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie wird durch die Zahlen des Identity Fraud Report 2020 sichtbar: Während die Betrugsraten in den ersten Monaten des Jahres noch stabil waren, stiegen sie ab April 2020 stark an. Der höchste Anstieg der Betrugsversuche war mit 13,7 Prozent im Juni 2020 zu verzeichnen.

Onfido arbeitet mit der internationalen kriminalpolizeilichen Organisation INTERPOL zusammen, um Betrugstechniken und -erfahrungen zu vermitteln. Die INTERPOL hat bei dem Bericht mitgewirkt und stellt fest: “Der Betrug mit Identitätsdokumenten kann verschiedene Formen annehmen. Sowohl falsche als auch echte Dokumente werden verwendet, um Betrug vielerlei Arten zu begehen. Die betrügerische Verwendung von Identitäts- und Reisedokumenten stellt eine Bedrohung für die Sicherheit von Ländern und ihren Bürgern, die Wirtschaft und den globalen Handel dar. Oft ist sie mit organisiertem Verbrechen, Geldwäsche und Terrorismus verbunden. Der Fraud Index von Onfido befasst sich mit spezifischen Themen und enthält Statistiken, die auf ihrer täglichen Arbeit basieren, um Täuschungen aufzudecken, bevor sie zu kriminellen Aktivitäten führen.”

Die explosionsartige Zunahme von Identitätsbetrug seit Beginn der Pandemie hat auch eine Reihe neuer Betrugstendenzen hervorgebracht:

    • Anstieg nicht-professioneller Betrüger
      Der durch die Pandemie verursachte Online-Boom bietet mehr Möglichkeiten für nicht-professionelle Betrüger: Im Laufe dieses Jahres stieg der Anteil leichter Betrugsfälle um 48 Prozent, von 52 Prozent im Jahr 2019 auf 77 Prozent im Jahr 2020. Das ist fast doppelt so hoch wie der weltweite Anstieg im Jahresverlauf von 23 Prozent. Die Tatsache, dass die Zahl der schweren Angriffe mit weniger als 1 Prozent gleich geblieben ist, deutet darauf hin, dass immer mehr nicht-professionelle Betrüger aktiv sind.
    • Identitätsbetrug ist kein Nine-to-five-Job mehr
      Der Identity Fraud Report aus dem letzten Jahr zeigte, dass Identitätsbetrug ein Nine-to-five-Job ist: Die Angriffe waren an Wochentagen höher, flachten aber an den Wochenenden ab – ein Anzeichen für die Professionalisierung des Identitätsbetrugs. 2020 bleibt die Betrugsverdachtsrate an allen Wochentagen ziemlich konstant. Die Betrüger sind öfter zu Hause und machen ebenso wie die restliche Arbeitsbevölkerung Überstunden.
    • Komplexere Betrugstechniken werden eingesetzt
      Der Einsatz von 2D- und 3D-Masken, um Selfie- oder Videoverifikation anzugreifen, ist für das Onfido Fraud-Team ein bekanntes Szenario. 2020 wurde das Team erstmals mit Replay-Angriffen konfrontiert. Diese ermöglichen es Betrügern, Kameras vollständig zu umgehen und gestohlene Videos oder Deep Fakes hochzuladen. Deep Fakes sind verglichen mit guten 3D-Masken billiger in der Herstellung und könnten sich daher zum präferierten Mittel für den professionellen Identitätsbetrug entwickeln.

Wie in jeder Krise nimmt auch aktuell die Betrugsrate tendenziell zu. Das liegt daran, dass Betrug normalerweise von drei Faktoren begünstigt wird: Gelegenheit, Vereinfachung und Druck. „Dank Covid-19 haben sich alle drei Faktoren verstärkt“, sagt Michael Van Gestel, Global Head of Fraud bei Onfido. „Unternehmen aller Branchen sollten jetzt die Zeit nutzen, um Prozesse für die Identitätsprüfung ihrer Kunden zu überdenken, und sicherstellen, dass sie in der Lage sind, Online-Identitätsbetrug zuverlässig aufzudecken.“

Über den Onfido Identity Fraud Report 2020
Das Team der Onfido-Betrugsspezialisten überprüft jedes Jahr Millionen von Identitäten für über 1.500 Kunden weltweit. Der Fraud Report 2020 gibt die Erkenntnisse wieder, die bei dieser Arbeit zum aktuellen Stand des Identitätsbetrugs gewonnen wurden. Die Daten wurden von Oktober 2019 bis Oktober 2020 erhoben und nach Kunden und Branchenverteilung normalisiert. Der Report steht hier zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Jetzt teilen:

Über Onfido

Onfido setzt den neuen Identitätsstandard für den digitalen Zugang. Das Unternehmen weist die reale Identität eines Nutzers mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) digital nach, indem es eine Foto-ID verifiziert und mit den biometrischen Gesichtsdaten der Person vergleicht. Dies bedeutet, dass Unternehmen ihre Benutzer verifizieren können, ohne Kompromisse bei der Benutzererfahrung, der Konversion, dem Datenschutz oder der Sicherheit einzugehen. Onfido ist nach ISO 27001 zertifiziert, DSGVO-konform und hostet sämtliche Daten in Europa.

Onfido wurde 2012 gegründet, beschäftigt aktuell rund 400 Mitarbeiter in sieben Ländern und betreut über 1.500 Kunden weltweit. Darunter Unternehmen wie FREE NOW, Yallo Swype, Grover, Curve und Orange. Hauptfirmensitz ist London.

Mehr Informationen unter www.onfido.com

Onfido auf:

Pressekontakt Onfido

Onfido
3 Finsbury Avenue
London EC2M 2PA, Großbritannien

Ms Laura Noye
Senior PR Manager
E-Mail:  press@onfido.com

 

Kontakt PR-Agentur

Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München

Ulrike Schinagl
Tel.: +49 (0) 89 211871-55
E-Mail: us@schwartzpr.de

Sven Kersten-Reichherzer
Tel.: +49 (0) 89 211871-36
E-Mail: sk@schwartzpr.de

Downloads

Klicken Sie auf ein Bild, um eine große Version des Bildes anzuzeigen (und dann Download per Rechtsklick).

Onfido Identity Fraud Report 2020: Vergleich der Reifegrade bei Betrugsfällen in Deutschland (Copyright Onfido)Onfido Identity Fraud Report 2020: Entwicklung der Betrugsrate in Deutschland zwischen November 2019 und November 2020 (Copyright Onfido)Onfido Identity Fraud Report 2020: Zunahme der Betrugsrate im Jahresverlauf (Copyright Onfido)

    Weitere Beiträge
    des Kunden