Studie: Nicht mal jeder zehnte Beschäftigte will täglich ins Büro

  • Deutschland ist mit 49 Prozent im internationalen Vergleich Spitzenreiter bei der Vollzeit-Arbeit im Büro.
  • Aber: Weniger als 10 Prozent der Wissensarbeiter:innen wollen täglich im Büro sein.
  • 42 Prozent der Beschäftigten im Informationssektor befinden sich aktuell in hybriden Arbeitsmodellen, Tendenz steigend.

Hamburg, 24.01.2023 /

Rund drei Jahre nach dem pandemiebedingten Umbruch in den Arbeitsgewohnheiten der Deutschen zieht RingCentral Bilanz in Sachen Office-, Hybrid- und Remote-Arbeit. Der führende Anbieter von Cloud-Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für Unternehmen hat im Rahmen einer Studie in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Ipsos Antworten auf folgende Fragen gefunden: Welche Arbeitsmodelle herrschen in Deutschland und im internationalen Vergleich vor? Wie zufrieden sind Arbeitnehmer:innen mit diesen? Und welche Unterschiede zeigen sich zwischen den Generationen?

Hybrid Work liegt weiterhin im Trend

In Deutschland arbeiten aktuell knapp die Hälfte der Wissensarbeiter:innen* (49 Prozent) vollständig bei ihrem Arbeitgeber vor Ort (im Vergleich zu ebenfalls 49 Prozent im Jahr 2021). Rund 42 Prozent befinden sich in hybriden Arbeitsmodellen (2021: 28 Prozent). Knapp 9 Prozent arbeiten vollständig remote (2021: 23 Prozent).

(Copyright: RingCentral)

Hybridarbeit ist damit eindeutig auf dem Vormarsch. Der stabile Prozentsatz der im Office arbeitenden Mitarbeiter:innen sowie der steigende Hybrid-Anteil legen nahe, dass viele Beschäftige, die während der Pandemie remote gearbeitet haben, nun auf hybride Arbeitsmodelle umgestiegen sind. Ausschließlich im Unternehmen vor Ort zu arbeiten, bleibt in Deutschland dennoch nach wie vor das gängigste Arbeitsmodell. Auch im internationalen Vergleich liegt Deutschland hier vorne: In Australien arbeiten 46 Prozent der Wissensarbeiter:innen vollständig vor Ort, in den USA 41 Prozent, in Frankreich 39 Prozent und in Großbritannien 37 Prozent.

Überraschend: Digital Natives arbeiten vermehrt im Büro

Auffällig  ist zudem, dass in Deutschland insbesondere die Wissensarbeiter:innen der Generation Y und Generation Z vermehrt im Unternehmen vor Ort arbeiten. Rund 59 Prozent der 21- bis 34-Jährigen ordnen sich diesem Arbeitsmodell zu. Ältere Generationen sind hier nur mit einem Anteil von jeweils unter 50 Prozent vertreten. Tatsächlich würde es jedoch jede:r zehnte 21- bis 34-jährige Wissenarbeiter:in (11 Prozent) bevorzugen, nie im Büro vor Ort zu arbeiten. Rund 80 Prozent bevorzugen das Hybridmodell.

Hybrides Arbeiten ist mit 52 Prozent bei den 35- bis 44-jährigen Wissensarbeiter:innen am weitesten verbreitet. Vollständige Remote-Arbeit nimmt hingegen ab einem Alter von 45 leicht zu.

(Copyright: RingCentral)

Office ja, aber nicht ständig

Sind Mitarbeiter:innen in Deutschland also wieder gerne zurück am physischen Arbeitsplatz? Mehr als die Hälfte der Wissensarbeiter:innen (53 Prozent) sind gegenüber den Plänen ihres Unternehmens, ins Büro zurückzukehren, positiv gestimmt. Knapp 55 Prozent bezeichnen sich zudem als zufrieden mit ihrem aktuellen Arbeitsverhältnis. Dabei liegt die Zufriedenheit bei den Mitarbeiter:innen, die sich in einem hybriden oder einem Remote-Modell befinden, sogar noch etwas höher (59 Prozent).

Festzuhalten bleibt: Die meisten deutschen Wissensarbeiter:innen schätzen die Möglichkeit, wieder ins Büro gehen zu können. Sie wollen es aber trotzdem nicht ständig tun. Tatsächlich geben nur knapp neun Prozent der befragten Mitarbeiter:innen an, dass sie jeden Arbeitstag im Büro verbringen möchten. 16 Prozent bevorzugen es, überhaupt nicht dort zu sein. Die große Mehrheit (75 Prozent) plädiert für das Hybridmodell – und möchte am liebsten für ein paar Tage die Woche (35 Prozent) oder ein paar Tage im Monat (23 Prozent) im Büro sein.

(Copyright: RingCentral)

Auf den internationalen Märkten zeichnet sich ein ähnliches Bild: Hybride Arbeitsmodelle werden eindeutig bevorzugt und finden Mehrheiten zwischen 63 Prozent (USA) und 79 Prozent (Frankreich). In den USA ist die Bereitschaft, ins Büro zu gehen, am geringsten: Mehr als ein Viertel der befragten Wissensarbeiter:innen (26 Prozent) wollen überhaupt nicht vor Ort im Unternehmen arbeiten. In Frankreich dagegen ist dieser Anteil mit acht Prozent am geringsten, gleichzeitig wollen 13 Prozent der Mitarbeiter:innen – und damit die größte Gruppe im internationalen Vergleich – jeden Tag im Büro arbeiten.

Wunsch nach Flexibilität und Selbstbestimmung wächst

Drei Viertel der deutschen Wissensarbeiter:innen (76 Prozent) möchten darüber hinaus selbst entscheiden, an welchen Tagen sie ins Büro gehen oder remote arbeiten. 74 Prozent fühlen sich zudem produktiver, wenn sie ihren Arbeitsort selbst wählen dürfen.

„Flexibilität und die Möglichkeit auf Selbstbestimmung am Arbeitsplatz entscheiden heute zu einem großen Teil darüber, ob sich Arbeitnehmer:innen wohl fühlen und zufrieden mit ihrem Arbeitsverhältnis sind“, sagt Thomas Nicolaus, Area Vice President Sales DACH bei RingCentral. „Hybride Arbeitsmodelle, bei denen Mitarbeiter:innen selbst wählen dürfen, wann und wie oft sie ins Büro kommen, werden daher auch 2023 die Arbeitswelt definieren. Unternehmen müssen sich darauf einstellen, passende Prozesse und Strukturen schaffen sowie cloudbasierte Kommunikationslösungen etablieren, um neben Flexibilität auch weiterhin nahtlose Zusammenarbeit und Produktivität sicherzustellen.“

Über die Studie

Das US-amerikanische Marktforschungsunternehmen Ipsos befragte im Auftrag von RingCentral von 30. September 2022 bis 11. Oktober 2022 insgesamt 1.001 Arbeitnehmer:innen in Deutschland im Alter von 21 bis 65, mittels einer Online-Studie zu ihrem aktuellen Arbeitsmodell sowie ihrer Zufriedenheit, ihren Wünschen und Herausforderungen am Arbeitsplatz – darunter 535 Frontline-Mitarbeiter:innen und 466 Wissensarbeiter:innen*. Insgesamt wurden 5.009 Beschäftige befragt – neben deutschen Arbeitnehmer:innen auch jeweils 1.002 Arbeitnehmer:innen in den USA, Großbritannien, Australien und Frankreich.

* Definition Wissensarbeiter:innen und Frontline-Mitarbeiterinnen

In der Ipsos-Studie qualifizierten sich Befragte als Wissensarbeiter:innen, wenn sie angaben, dass ihre Arbeit „… von fast überall aus mit einem Computer und Internetzugang erledigt werden kann. Meine Arbeit besteht hauptsächlich aus geistiger Arbeit und erfordert wenig/keine körperliche Arbeit.“

Als Frontline-Mitarbeiter:innen qualifizierten sich Beschäftigte, die angaben, dass ihre Arbeit „… den Einsatz bestimmter Geräte oder einen bestimmten Ort erfordert. Das bedeutet, dass ich nicht von zu Hause aus arbeiten kann.“

Jetzt teilen:

Über RingCentral

RingCentral, Inc. (NYSE: RNG) ist führender Anbieter von Unified Communications as a Service (UCaas) für Unternehmen auf Basis seiner leistungsstarken globalen Plattform Message Video Phone (MVP). Als Anbieter von Cloud-Kommunikations- und Contact-Center-Lösungen ist RingCentral flexibler und kostengünstiger als ältere lokale PBX- und Videokonferenzsysteme. Die Plattform ermöglicht es modernen, mobilen Mitarbeitenden, über jeden Modus, jedes Gerät und jeden Standort zusammenzuarbeiten und miteinander zu kommunizieren. Das Portfolio von RingCentral umfasst drei Schlüsselprodukte: darunter RingCentral MVP, eine UCaaS-Plattform mit Team-Messaging, Videokonferenzen und Cloud-Telefonsystem; RingCentral Video, eine Videokonferenzlösung mit Team-Messaging; sowie die RingCentral Cloud-Contact-Center-Lösungen.

Die offene Plattform von RingCentral lässt sich in führende Geschäftsanwendungen von Drittanbietern integrieren und ermöglicht es Kunden, Geschäftsabläufe einfach anzupassen. RingCentral hat seinen Hauptsitz in Belmont, Kalifornien, und verfügt über Niederlassungen auf der ganzen Welt. Weitere Informationen unter https://www.ringcentral.com/de/de.

© 2021 RingCentral, Inc. Alle Rechte vorbehalten. RingCentral, Message Video Phone, MVP, RingCentral MVP, RingCentral Video, RingCentral Contact Center, Smart Video Meetings, sowie das RingCentral-Logo sind Marken von RingCentral, Inc.

 

www.ringcentral.com

RingCentral auf:

Pressekontakt RingCentral

RingCentral, Inc.
20 Davis Drive
Belmont, CA 94002
USA

Adrien Lemaire
International PR Manager
Tel.: +33 1 85 64 03 90
E-Mail: adrien.lemaire@ringcentral.com
Web: www.ringcentral.com

Kontakt PR-Agentur

Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München

Julia Maria Kaiser
Tel.: +49 89 211871-42
E-Mail: jk@schwartzpr.de

Daniela Palatzky
Tel.: +49 (0) 89 211 871 71
E-Mail: dp@schwartzpr.de

Sven Kersten-Reichherzer
Tel.: +49 (0) 89 211871-36
E-Mail: sk@schwartzpr.de

Downloads

Klicken Sie auf ein Bild, um eine große Version des Bildes anzuzeigen (und dann Download per Rechtsklick).

    Weitere Beiträge
    des Kunden