Alibaba Cloud stellt neue Serverchips zur Optimierung von Cloud Computing Services vor

Alibaba Cloud stellt im Rahmen der Apsara Conference seine neuen Serverchips namens Yitian 710 vor. Er ist der erste Serverprozessor, der mit der neuesten ARMv9-Architektur kompatibel ist.

München, 19.10.2021 /

Alibaba Cloud, die Cloud-Computing-Sparte der Alibaba Group, hat heute ein neues Prozessordesign für den Einsatz in seinen Rechenzentren vorgestellt. Die Serverchips mit dem Namen Yitian 710 sind eine Spezialanfertigung, die von T-Head, dem Chipentwicklungsunternehmen der Alibaba Group, entwickelt wurden. Auf Grundlage der Chips kündigte Alibaba Cloud auch die Entwicklung seiner proprietären Server namens Panjiu an. Durch die Kombination wird die Rechenleistung und Energieeffizienz verbessert und somit die Führungsposition der Cloud-Dienste ausgebaut.

„Die Anpassung unserer eigenen Serverchips steht im Einklang mit unseren laufenden Bemühungen, unsere Rechenkapazitäten durch höhere Leistung und Energieeffizienz zu steigern“, sagte Jeff Zhang, Präsident von Alibaba Cloud Intelligence und Leiter der Alibaba DAMO Academy während der Apsara Conference, der jährliche stattfindenden Branchenveranstaltung von Alibaba. „Wir planen, die Chips sowohl bei aktuellen als auch bei zukünftigen Geschäftsprozessen im gesamten Ökosystem der Alibaba Group einzusetzen. Außerdem werden wir unseren Kunden in naher Zukunft Computing-Services der nächsten Generation anbieten, die auf die neuen Chip-basierten Server setzen.“

„Gemeinsam mit unseren globalen Partnern, darunter Intel, Nvidia, AMD und Arm, werden wir unsere Computing-Infrastruktur weiterentwickeln und unseren globalen Kunden vielfältige Computing-Dienste anbieten.“ fügte Zhang hinzu.

Der auf der fortschrittlichen 5nm-Prozesstechnologie basierende Yitian 710 wird von 128 Arm-Kernen mit einer Taktrate von 3,2 GHz angetrieben, um außergewöhnliche Leistung und hervorragende Energieeffizienz zu bieten. Jeder Prozessorchip verfügt über 60 Milliarden integrierte Transistoren. Der Yitian 710 ist der erste Serverprozessor, der mit der neuesten Armv9-Architektur kompatibel ist und über 8 DDR5-Kanäle und 96-Lane-PCIe 5.0 verfügt, was eine hohe Speicher- und I/O-Bandbreite ermöglicht.

Der Yitian 710 erreichte bei SPECint2017 (Standard-Benchmark zur Messung der Leistungsfähigkeit von CPUs) eine Punktzahl von 440 und übertrifft damit den aktuellen Stand der Technik bei Arm-Serverprozessoren: Bei der Leistung um 20 Prozent, bei der Energieeffizienz um 50 Prozent.

Alibaba Cloud_Apsara Serverchips
Alibaba Cloud_Apsara Serverchips

Panjiu wurde für die nächste Generation von Cloud-nativen Infrastrukturen entwickelt. Durch die Trennung von Berechnung und Speicherung sind die Server sowohl für allgemeine und spezialisierte KI-Berechnungen als auch für Hochleistungsspeicher optimiert. Durch den modularen Designansatz für den Einsatz in großen Rechenzentren werden diese Server einen wirtschaftlichen Mehrwert für eine Vielzahl von Cloud-nativen Workloads, wie containerisierte Anwendungen und rechenoptimierte Workloads, bieten.

Förderung von Open-Source-Initiativen

Zusätzlich kündigte Alibaba an, den Quellcode der XuanTie-IP-Core-Serie und anderer kommender Cores zu öffnen. Bei der XuanTie-Serie handelt es sich um Alibabas maßgeschneiderte Prozessoren, die auf der Befehlssatzarchitektur RISC-V basieren. Entwickler können jetzt auf Github und in der Open Chip Community auf den Quellcode der IP-Cores der XuanTie-Serie zugreifen, um eigene Chip-Prototypen, die für IoT-Anwendungen wie Netzwerke, Gateways und Edge-Server angepasst werden können, zu entwickeln.

Darüber hinaus werden auch XuanTie-bezogene Software-Stacks geöffnet, die mehrere Betriebssysteme, darunter Linux, Android, RTOS und Alibabas eigenes AliOS, unterstützen. Alibaba wird in Zukunft weitere Dienstleistungen rund um Entwicklungstools, SDKs und maßgeschneiderte Kerne anbieten.

„Durch die Öffnung der IP-Cores unserer hauseigenen IoT-Prozessoren sowie der zugehörigen Software-Stacks und Entwicklungs-Tools wollen wir Entwicklern aus der ganzen Welt helfen, ihre eigenen RISC-V-basierten Chips auf viel kostengünstigere Weise zu bauen“, so Zhang weiter. „Wir hoffen, dass dieser Schritt die florierende RISC-V-Software-Community zu mehr Innovation ermutigen kann und so den Menschen hilft, von den Vorteilen einer vernetzten Welt im digitalen Zeitalter zu profitieren.“

„Alibaba unterstützt die RISC-V-Gemeinschaft durch seine kontinuierliches Engagement, seine technische Führungsrolle und seine enge Zusammenarbeit mit den RISC-V-Stakeholdern“, sagte Calista Redmond, CEO von RISC-V International. „Alibaba geht mit gutem Beispiel voran und hat die weltweite RISC-V-Community dazu inspiriert, die Innovationskraft in der Chipentwicklung zu steigern, was dem gesamten RISC-V-Ökosystem zugutekommt.“

Alibaba hat seinen ersten KI-Inferenz-Chip Hanguang 800 im Jahr 2019 veröffentlicht. Der KI-Chip wurde in den Rechenzentren von Alibaba Cloud eingesetzt, um Unternehmen in Bereichen wie Suche, Empfehlungen und Live-Streaming zu unterstützen.

IP-Core-Serie wird als Open-Source für die RISC-V-Community zur Verfügung gestellt und kommt damit globalen Entwicklern zugute

Jetzt teilen:

Über Alibaba Cloud

Alibaba Cloud (www.alibabacloud.com), der 2009 gegründete Cloud-Computing-Geschäftszweig der Alibaba Group, ist Gartner zufolge unter den drei größten IaaS-Anbietern weltweit, und laut IDC der größte Anbieter von Public-Cloud-Services in China. Alibaba Cloud bietet ein umfangreiches Portfolio an Cloud-Diensten für Unternehmen weltweit, darunter Händler, die auf den Plattformen der Alibaba Group aktiv sind, Start-ups, Unternehmen und Regierungsorganisationen. Alibaba Cloud ist der offizielle Cloud-Services-Partner des Internationalen Olympischen Komitees.

Alibaba Cloud auf:

Pressekontakt Alibaba Cloud

Luica Mak
Director Corporate Communications, Alibaba Cloud EMEA
luica@alibaba-inc.com
+44 790 547 1332

Kontakt PR-Agentur

Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München

Team Alibaba Cloud
E-Mail: alibabacloud@schwartzpr.de

Julia Rauch
Tel.: +49 (0) 89 211 871-43
E-Mail: jbr@schwartzpr.de

Nicolai Droll
Tel.: +49 (0) 89 211 871-59
E-Mail: nd@schwartzpr.de

Verena Pretzsch
Tel.: +49 (0) 89 211 871 51
E-Mail: vp@schwartzpr.de

Downloads

Klicken Sie auf ein Bild, um eine große Version des Bildes anzuzeigen (und dann Download per Rechtsklick).

    Weitere Beiträge
    des Kunden