Verkehrsreport 2020 – so fahren die Deutschen

Nationale Studie von Dashcam-Marktführer Nextbase und Meinungsforschungsinstitut YouGov zu Verkehrsdelikten, Selbsteinschätzung und Sicherheit auf deutschen Straßen.

München, 07.12.2020 /

 

Nextbase Studie, Verkehrsreport 2020
Nextbase Studie, Verkehrsreport 2020, Copyright: Nextbase
  • Die Mehrheit der Deutschen (63 Prozent) bezeichnet sich selbst als sichere Autofahrer
  • Rund jedem Achten bereitet Autofahren jedoch Angst oder Stress
  • Autofahrer aus Hamburg fühlen sich im Verkehr am sichersten, Saarländer empfinden die meiste Angst hinter dem Steuer
  • Männer begehen im Schnitt mehr Verkehrsdelikte als Frauen
  • Geschwindigkeitsübertretungen nehmen mit dem Alter zu
  • Jeder fünfte Autofahrer sieht im Einsatz einer Dashcam einen Vorteil für die Sicherheit im Verkehr

Die Anzahl der PKW in Deutschland steigt stetig und erreicht im Jahr 2020 trotz Klimakrise einen neuen Höchststand von knapp 48 Millionen*. Mehr Autos auf den Straßen bedeuten auch eine Zunahme potentieller Gefahren, Stresssituationen und womöglich Verkehrsdelikte. Die Mehrheit der Deutschen schätzt sich dabei selbst als sicheren Fahrer ein, gibt jedoch auch Fehlverhalten zu. Eine bemerkliche Anzahl empfindet sogar Stress und Angst im Straßenverkehr. Das zeigt eine aktuelle Befragung von 2.085 Personen in Deutschland ab 18 Jahren des Dashcam-Marktführers Nextbase und Meinungsforschungsinstituts YouGov.

Unterschiedliches Sicherheitsgefühl und Stresslevel im Straßenverkehr

Demnach haben rund zwei Drittel der Bundesbürger im Durchschnitt ein sicheres Gefühl beim Autofahren (63 Prozent). Allerdings schätzt sich nur knapp jede zweite Frau als sicheren Fahrer ein (56 Prozent). Im regionalen Vergleich lassen sich ebenfalls Unterschiede erkennen: In Hamburg gaben deutschlandweit die meisten Befragten an, ein sicherer Fahrer zu sein (70 Prozent), dicht gefolgt von Berlin und Brandenburg (je 69 Prozent), wohingegen es in Bremen die meisten eher vorsichtigen Autofahrer gibt (41 Prozent). Nahezu jeder sechste Autofahrer in Rheinland-Pfalz empfindet Stress während der Fahrt (14 Prozent) und im Saarland gibt es die meisten Angstfahrer: Jeder Siebte stuft sich als ängstlichen Fahrer ein (13 Prozent).

Top Verkehrsverstöße auf deutschen Straßen – Männer mit deutlich mehr Delikten als Frauen

Trotz der mehrheitlich positiven Selbsteinschätzung in puncto Sicherheit im Straßenverkehr, geben die meisten befragten Personen in Deutschland aber auch Fehlverhalten und Verkehrsdelikte zu (69 Prozent). Dabei gibt es deutliche Unterschiede im Hinblick auf das Geschlecht: Männer bekennen sich zu deutlich mehr Verkehrsverstößen als Frauen. An der Spitze der meistgenannten Delikte steht eindeutig die Geschwindigkeitsübertretung (65 Prozent der Männer, 53 Prozent der Frauen). Während junge Autofahrer im Alter von 18 bis 24 Jahren noch besonnener in puncto Tempo sind, übertreten Personen ab 55 Jahren deutlich öfter die zulässige Höchstgeschwindigkeit (33 zu 64 Prozent). An zweiter Stelle steht die Verursachung von Unfällen oder Beschädigungen beim Parken (23 Prozent der Männer, 19 Prozent der Frauen). Rund jeder Sechste gibt an, schon einmal über eine rote Ampel gefahren zu sein (16 Prozent Männer, 12 Prozent Frauen). Die Handynutzung am Steuer wird allerdings nur von den wenigstens angegeben (9 Prozent). Positives Schlusslicht der Top 5 Verkehrsdelikte in Deutschland bildet Trunkenheit am Steuer: Lediglich sieben Prozent der Männer und zwei Prozent der Frauen bestätigen, schon einmal betrunken ein Kraftfahrzeug geführt zu haben.

Die Top-5-Liste der Verkehrsverstöße:

  1. Geschwindigkeitsübertretung
  2. Unfälle bzw. (Park-)Beschädigung
  3. Missachtung von roten Ampeln
  4. Handynutzung am Steuer
  5. Trunkenheit am Steuer

Großes Potential für sicherheitsfördernde, smarte Gadgets im Auto

Die deutliche Mehrheit der Deutschen fährt in der Woche regelmäßig Auto (81 Prozent), wobei rund ein Drittel keinen eigenen PKW besitzt (28 Prozent) – eine Interpretationsmöglichkeit hierfür wäre die Tendenz in Richtung Car Sharing und weg vom klassischen Besitz eines eigenen PKW. Doch möglicherweise geht dies zu Lasten des persönlichen Sicherheitsgefühls beim Autofahren durch wechselnde, unterschiedliche Fahrzeuge. Auch die Vielzahl an Verkehrsverstößen und die Angst vor einem Unfall können zu Stress führen und die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer beeinträchtigen. Smarte Gadgets im Auto wie beispielsweise Dashcams leisten oft einen wertvollen Beitrag zu einem angenehmen, sicheren Fahrerlebnis. Nextbase hat im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Versicherer My First in den UK bereits 2017 herausgefunden, dass Dashcam-Nutzer sicherere Fahrer sind und bis zu 33 Prozent weniger Zwischenfälle haben als Fahrer ohne Dashcam. Auch rund ein Viertel der Befragten gibt an, dass sie diese Art von konnektiven Geräte für das Auto befürworten, die zum Beispiel im Falle eines Unfalls automatisch Rettungsdienste verständigen (23 Prozent). Jeder Fünfte findet auch die Investition in eine Dashcam zum Schutz der Familie und Freunde sinnvoll (19 Prozent).

Haben Sie Interesse an einem Interview mit einem unserer (Rechts-)Experten zum Thema Fahrverhalten oder Dashcams zur Förderung der Sicherheit im Straßenverkehr? Anfragen richten Sie bitte an: nextbase@schwartzpr.de

*Quelle: Statista. Anzahl der gemeldeten Pkw in Deutschland in den Jahren 1960 bis 2020. Stand 04.03.2020**Quelle: Gesellschaft für Konsumforschung (gfk)

Hinweis zur Datenerhebung: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die YouGov Deutschland GmbH im Auftrag von Nextbase durchgeführt hat. Dabei wurden 2.085 Personen in Deutschland ab 18 Jahren im Zeitraum vom 20. – 22. Oktober 2020 online befragt. Die Umfrage ist repräsentativ. Die detaillierten (anonymisierten) Datensätze sind auf Anfrage verfügbar.

Jetzt teilen:

Über Nextbase

Nextbase ist ein privates Unternehmen, das sich weltweit auf den Dashcam-Sektor spezialisiert hat. Nextbase, das über einen Hintergrund in der Automobiltechnik verfügt, stieg in die Fertigung von Dashcams ein und hat seither einen Marktanteil von 80 Prozent am britischen Markt erobert, wie die unabhängigen Einzelhandelsanalysten der GfK berichten. Die Verkäufe von Dashcams - kleinen Windschutzscheibenkameras, die die Sicht eines Autofahrers auf die Straße erfassen - sind in den letzten vier Jahren um 850 Prozent gestiegen und haben sie zu einer der am schnellsten wachsenden Kategorien der Unterhaltungselektronik gemacht. Nextbase ist europäischer Marktführer für Dashcams in Deutschland, Frankreich, Schweden, Spanien und den Beneluxländern. Als Wegbereiter der ersten Dashcam-Autoversicherungspolicen arbeitet Nextbase mit über 40 Versicherern weltweit zusammen, darunter die Bayerische Versicherung in Deutschland.

Die aktuelle Produktlinie von Nextbase wurde weltweit von der Kritik gelobt und hat Auszeichnungen u.a. von The Sunday Times, ComputerBild, Driving.co.uk, CHIP, SFT und T3 erhalten. In Deutschland sind die Dashcams bei namhaften Einzelhändlern wie MediaMarkt, Saturn, Otto, Euronics und ATU erhältlich.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: www.nextbase.com
Und auf Facebook unter https://facebook.com/NextbaseDE/

Nextbase auf:

Pressekontakt Nextbase

Allard Rustenhoven
Head of European PR and Communications
allard@nextbase.com
www.nextbase.com

Kontakt PR-Agentur

Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München

Team Nextbase
E-Mail: nextbase@schwartzpr.de

Hannah von Moller
Tel.: +49 (0) 89 211871-47
E-Mail: hvm@schwartzpr.de

Sara Singbartl
Tel.: +49 (0) 89 211 871 73
E-Mail: sfs@schwartzpr.de

Alexander Seiche
Tel.: +49 89 211871-37
E-Mail: as@schwartzpr.de

Downloads

Klicken Sie auf ein Bild, um eine große Version des Bildes anzuzeigen (und dann Download per Rechtsklick).

Nextbase Studie, Verkehrsreport 2020Nextbase Studie, Verkehrsreport 2020

    Weitere Beiträge
    des Kunden